Wärmebildkamera für die Feuerwehr Hasbergen

Foto: Nicolas Berger
Foto: Nicolas Berger

Am Ende des Jahres konnte die Feuerwehr Hasbergen eine Wärmebildkamera in Betrieb nehmen. Diese kann in entscheidenden Situationen wertvolle Informationen liefern. Durch ihren Einsatz wird bei Bränden und Verkehrsunfällen die Überlebenschancen einer in Not geratenen Person deutlich gesteigert.

Ihre Technik macht die unsichtbare Wärmestrahlung eines Objektes oder Körpers für das menschliche Auge sichtbar, wodurchdie Einsatzkräfte z.B. beim Aufspüren von Glutnestern bei Bränden und bei der Suche von Personen in verrauchten Gebäuden oder bei Dunkelheit in weitläufigem Gelände unterstützt werden.

Insbesondere in einem mit Rauch gefüllten Raum ist vor allem das schnelle Auffinden von Personen oft ein Problem. Bei großen Brandobjekten ist es in dieser Situation schwer, in kürzester Zeit festzustellen, ob und wo sich noch Personen im Gebäude befinden. Die Wärmebildkamera verkürzt diese Suchzeit erheblich, die zur Menschenrettung nötig ist und steigert somit die Überlebenschancen. Auch die mögliche Unfallgefahr für die Rettungskräfte in verrauchten Räumen wird durch eine Wärmebildkamera erheblich reduziert.

Ebenso sind nächtliche Verkehrsunfälle ein potentielles Einsatzgebiet einer Wärmebildkamera. Mit ihr sind u.a. aus einem Auto geschleuderte und oftmals unter Schockeinfluss herumirrende Insassen im Dunkeln schneller zu finden und der notwendigen ärztlichen Versorgung zuzuführen.

 

Text: Dennis Ruthemeier