TH - Person im Wasser vermisst

Foto:  D. Halsband
Foto: D. Halsband

jar/mip/johl Hasbergen. Bei einem Großeinsatz suchten 60 Einsatzkräfte am Freitagnachmittag im Naturbad Hasbergen nach einem 9-jährigen Kind. Nach zwei Stunden war endgültig klar, dass es sich um ein Missverständnis gehandelt hat.

Gegen 16.30 Uhr ist die Feuerwehr Hasbergen wegen eines vermissten Kindes im Naturbad alarmiert worden, wie der Einsatzleiter der Feuerwehr Dennis Halsband sagte. Ausgelöst wurde der Einsatz, weil eine Mutter mit ihrer Tochter auf dem 1-Meter-Brett stand und vor sich ein Kind im Alter von neun bis zehn Jahren mit dem Kopf voran ins Wasser springen, aber nicht wieder auftauchen sah.

Freiwillige Helfer und Feuerwehr suchen

Zwölf freiwillige Helfer sperrten mit der Badeaufsicht das 3,80 Meter tiefe Becken ab und suchten nach dem Kind, bis die Feuerwehr eintraf. Fünf Feuerwehrmänner unterstützten die Suche nach der Vermissten.

Unter den 700 Badegästen waren auch DLRG-Helfer, die unmittelbar das Becken durchsuchten. Nach mehrmaligem Abtauchen des Beckens konnten die Einsatzkräfte kein Kind finden. Um sicherzugehen, wurde noch Volleyballnetz durch das Wasser gezogen. Denn ein lebloser Körper würde nicht gleich an der Wasseroberfläche schwimmen, sagte eine DLRG-Helferin.

Anzeige
Anzeige

Schuhe und Handtuch herrenlos

Unsicherheit herrschte auch, weil bei der Evakuierung des Freibads rosa Flipflops und ein Handtuch zurückblieben. Kleidungsstücke wurden jedoch nicht gefunden. Die Bademeisterin musste zwischenzeitlich betreut werden.

Unter den 60 Einsatzkräften waren 22 Helfer der Feuerwehr Hasbergen. Vor Ort waren auch ein Wassersuchhund des DLRG, ein Rettungshubschrauber, ein Notarztwagen und ein Einsatzleitfahrzeug des Landkreises.

Polizei: „Richtig gehandelt“

Gegen 18.20 Uhr konnte der Einsatz nach Angaben von Polizeioberkommissar Stefan Broxtermann beendet werden. „Die Mutter, die den Einsatz ausgelöst hat, hat richtig gehandelt“, betont er. Bademeisterin Anne Henning bedankte sich bei allen Helfern: „Ich bin froh, dass alles gut ausgegangen ist.“ Das Freibad blieb am Freitagabend geschlossen, am Samstag soll regulärer Betrieb herrschen.

 

Text:   www.noz.de