Jugendfeuerwehr Hasbergen im Zeltlager

Zum fünften Mal fand an dem langen Wochenende zu Christi Himmelfahrt vom 25. bis zum 28. Mai 2017 ein Verbandszeltlager mit den Jugendfeuerwehren des Altkreises Osnabrück statt. Gemeinsam mit sechs weiteren Jugendfeuerwehren ging es in diesem Jahr für die Jugendfeuerwehr Hasbergen zum Jugendzeltplatz Hollener See im Saterland. Insgesamt kamen rund 90 Jungen und Mädchen bei diesem Zeltlager an dem schönen und direkt am See gelegenen Zeltplatz zusammen.

Am ersten Tag stand neben der Anreise sowie dem Aufbauen des Zeltplatzes eine Abkühlung im See auf der Tagesordnung. Darüber hinaus konnten die Jungen und Mädchen mit den Kanus den See erkunden. Abends gab es eine gruselige Nachtwanderung, die bei allen Teilnehmern gut ankam.

Bei bestem Wetter fand am zweiten Tag für 45 Teilnehmer zunächst eine Kanutour auf der Segter Ems statt. Die etwa 8,5 Kilometer lange Strecke von Scharrel über Ramsloh bis nach Strücklingen konnte in knapp zwei Stunden bewältigt werden. Am Ziel angekommen wurden die Kanus an die zweite Gruppe von 45 Teilnehmer übergeben, die von dort aus wieder zurückgefahren sind. Dies war nur möglich, da es sich bei der Segter Ems um ein Tidengewässer handelt, bei dem sich die Strömung umkehrt. Am späten Nachmittag waren alle Teilnehmer bei der Jugendfeuerwehr Scharrel zu Gast, die uns ihr frisch eingeweihtes Feuerwehrhaus präsentiert haben. Im Anschluss an die Führung wurden bei einem kühlen Getränk die ersten Kontakte mit der Jugendfeuerwehr Scharrel geknüpft, die den Zeltplatz kurzerhand nach dem Abendessen besucht hat.

Am dritten Tag nutzten alle Jugendfeuerwehren wieder das erstklassige Wetter, um den See mit den Kanus zu befahren und um dort meist freiwillig baden zu geben oder ein Eis zu essen.

Nach dem Abendessen kamen wieder alle an einem gemütlichen Lagerfeuer zusammen.

Am Sonntag standen nach dem Frühstück nur noch das Abbauen und die Abreise auf dem Programm, was reibungslos funktioniert hat. Letztendlich war es wieder ein gelungenes Verbandszeltlager ohne außergewöhnliche Vorkommnisse.

Map data © OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA
Map data © OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA

Fotos: Nicolas Berger