Rettungskarten

Die Freiwillige Feuerwehr Hasbergen informiert

per klick vergrößerbar
per klick vergrößerbar

Im Ernstfall zählt für Unfallopfer oftmals jede Minute, wenn es darum geht nach einer Erstversorgung möglichst schnell in ein  Krankenhaus eingeliefert zu werden. Zwar werden unsere Autos mittels modernster Technik immer sicherer, die Arbeit der Feuerwehr durch komplexere Karosseriestrukturen, Sensorik und Pyrotechnik von Airbags und Gurtstraffern jedoch häufig verkompliziert und somit beeinträchtigt. An welcher Stelle der Karosserie Hydraulischer Spreizer und Rettungsschere anzusetzen sind, welche Vorsichtsmassnahmen nötig sind, um Airbags nicht nachträglich auslösen zu lassen, dies ist den Rettern nicht immer bekannt, da hier maßgebliche Unterschiede in der Konstruktion zwischen den zahlreichen Herstellern bestehen. Die Feuerwehr bittet Sie daher zu Ihrer eigenen Sicherheit, dass Angebot 'Rettungskarte' des ADACs wahrzunehmen und sich eine Rettungskarte ihres Fahrzeugtyps zuzulegen und diese in Ihrem Auto zu platzieren. Die Karte enthält alle rettungsrelevanten Informationen zum Fahrzeug und soll hinter der Fahrersonnenblende mitgeführt werden. Im Ernstfall steht sie den Rettungskräften somit umgehend zur Verfügung, was Ihre schnellere und gefahrlosere Rettung ermöglicht.

 1.  Drucken Sie die Rettungskarte Ihres Fahrzeugtyps in Farbe aus                                     (unter: www.adac.de).

 2.  Befestigen Sie die Rettungskarte hinter der Fahrer-Sonnenblende. Falten Sie sie vorher mit der bedruckten Seite nach innen, um ein Ausbleichen zu verhindern.

 3.  Bringen Sie zusätzlich einen Aufkleber „Rettungskarte im Fahrzeug" am linken oberen oder unteren Rand der Windschutzscheibe an. Der Aufkleber ist in jeder ADAC-Geschäftsstelle erhältlich.

Weitere Informationen unter www.ff-hasbergen.de

Dennis Ruthemeier