Archiv

Sa

23

Sep

2017

Jugendfeuerwehr Hasbergen im Heide-Park Soltau

Die Kreisjugendfeuerwehr des Heidekreises organisierte am Samstag, den 23. September 2017, erneut einen "Jugendfeuerwehraktionstag" im Heide-Park Soltau, bei dem alle Jugendfeuerwehren des Landes Niedersachsen eingeladen waren. Die Jugendfeuerwehr Hasbergen ist gerne der Einladung gefolgt und nahm mit 13 Personen an der Aktion teil.

 

Bei sonnigem Wetter erkundeten alle Teilnehmer den Freizeitpark und nutzen ausgiebig alle angebotenen Fahrgeschäfte. Neben zahlreichen Wildwasser- und Achterbahnen gehörte hierbei auch eine Show zum Programm.

 

Nach etwa fünf Stunden Aufenthalt machten sich alle gemeinsam wieder auf den Heimweg.

Foto: Nicolas Berger

So

03

Sep

2017

Jugendfeuerwehr Hasbergen erhält höchste Auszeichnung

Am Sonntag, den 3. September 2017, fand in Bad Zwischenahn im Landkreis Ammerland die Abnahme der Leistungsspange statt. Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung für Jugendfeuerwehren in Deutschland.

Sieben der Jugendliche der Jugendfeuerwehr Hasbergen aus den Jahrgängen 1999 bis 2002 konnten in diesem Jahr an der Abnahme zur Leistungsspange teilnehmen. Komplettiert wurde die Gruppe mit zwei Füllern sowie zwei Springern. Mit sehr guten 18 von insgesamt 24 Punkten wurde die Abnahme erfolgreich bestanden.

 

Zu den fünf Disziplinen, die zu absolvieren waren gehörte neben einem Löschangriff, eine Schnelligkeitsübung, Kugelstoßen, ein Staffellauf über 1.500 Meter sowie ein theoretischer Prüfungsteil. Darüber hinaus wurde der Gesamteindruck für das Auftreten der Gruppe bewertet.

In allen Disziplinen wurde eine hervorragende Leistung erbracht, die am Ende mit der Leistungsspange belohnt wurde. Die Abnahmeberechtigten verliehen jedem Mitglied die wohlverdiente Auszeichnung, die nach Erreichen der Altersgrenze zum Übertritt in die aktive Wehr berechtigt.

 

Nach mehreren Monaten intensiver Ausbildung und Training bekamen Nico Breitzke, Robin Brinkmann, Marwin Kemper, Simon Lammert, Jan Schauland, Bastian Schlichting sowie Colin Stratemeier die Leistungsspange überreicht.

 

Unterstützung erhielt die Gruppe von den Füllern Leon Lülf und Sebastian Paetsch sowie von den beiden Springern Nick Horstkott und Rene Liekam.

Diesen vier Jugendlichen gilt ein ganz besonderer Dank, denn sie haben sich uneigennützig in Dienst der Gruppe gestellt und es so ihren Kameraden und Freunden ermöglicht die Leistungsspangenabnahme erfolgreich zu absolvieren.

 

Vor allem danken wir allen Jugendwarten und Betreuern der Jugendfeuerwehr Hasbergen für geleistete Arbeit während der gesamten Vorbereitungszeit.

Alle Jugendwarte haben viel Zeit in die Vorbereitung investiert und freuen sich sehr über das Ergebnis.

Fotos: Heidi Stratemeier

Sa

19

Aug

2017

Sternwanderung in Nortrup

Die Jugendfeuerwehren des Landkreises Osnabrück waren am Samstag, den 19. August 2017, anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Jugendfeuerwehr zu Gast in Nortrup.

 

Bei dieser Sternwanderung hatten die Jugendlichen eine rund 4,7 Kilometer lange Strecke mit insgesamt fünf Stationen zurückzulegen, die nicht nur Feuerwehrwissen, sondern auch Geschicklichkeit erforderten. Bei der ersten Station galt es ein möglichst genau 26 Millimeter langes Stück von einem Besenstiel abzusägen. Mit einer Schubkarre musste bei der zweiten Station ein Slalomparcours mit einem Hindernis abgefahren werden, um mit Bechern möglichst viel Wasser zu transportieren. Bei der dritten Station mussten sich die Jugendlichen möglichst viele feuerwehrtechnische Gerätschaften merken, die nach einer kurzen Betrachtungszeit wieder unter einer Plane verschwanden. Als viertes galt es mit einem Hockeyschläge Tennisbälle durch eine Röhre in mehrere Eimer zu schlagen. Zuletzt war die Aufgabe, eine Vielzahl an Ringen auf einen Nagel zu werfen.

 

Die Jugendfeuerwehr Hasbergen hat von 22 teilnehmenden Gruppen vor der Jugendfeuerwehr Georgsmarienhütte den 4. Platz erreicht.

Gewonnen hat die Jugendfeuerwehr Wallenhorst vor den Jugendfeuerwehren Bad Iburg und Bad Laer. Somit gingen die Pokale der ersten fünf Plätze in den Altkreis Osnabrück.

© OpenStreetMap-Mitwirkende
© OpenStreetMap-Mitwirkende

Fotos: Nicolas Berger

So

30

Jul

2017

Jugendfeuerwehr Hasbergen beim Gallier Camp

Am Sonntag, den 30. Juli 2017 war die Jugendfeuerwehr Hasbergen zu Gast beim Gallier Camp, das in Melle statt fand.

Sowohl die kleinen als auch die großen Gallier konnten sich an den Wasser- und Geschicklichkeitsspielen versuchen. Das Wetter konnte nicht besser sein und somit hatten alle Beteiligen viel Spaß bei den gemeinsamen Aktivitäten.

Fotos: Jorge Pereira

Sa

15

Jul

2017

Jugendfeuerwehr Hasbergen eine Woche zu Gast in Gelenau

Foto:  Nicolas Berger
Foto: Nicolas Berger

Die Jugendfeuerwehr Hasbergen war zur Pflege der langjährigen Partnerschaft von Samstag, den 8., bis Samstag, den 15. Juli 2017, in Hasbergens Partnergemeinde Gelenau im Erzgebirge. Die direkt am Hang gelegene Unterkunft, die sich auf dem Gelände des Erlebnisfreibades Gelenau befand, hatte neben einem Trampolin, einem Volleyballfeld sowie einer Seilbahn noch zahlreiche andere Freizeitaktivitäten zu bieten.

 

Neben der Anreise standen am ersten Tag eine Abkühlung im Freibad und ein Grillabend auf der Tagesordnung. Im Anschluss wurde im angrenzenden Wald Feuerholz für das Lagerfeuer gesammelt, das nicht fehlen durfte.

 

Bei strahlend blauem Himmel begann der zweite Tag nach dem Frühstück mit einem Spaziergang zum nahegelegenen Aussichtsturm und durch den angrenzenden Wald. Danach waren alle froh über eine Erfrischung im Freibad, in dem auch ausgiebig getobt werden konnte.

 

Am Montag wurde die bergige Gegend bei einer etwa 10 Kilometer langen Wanderung durch den Wald sowie durch die Felder erkundet. Ein Picknick mit Muffins hat zwischendurch für die notwendige Erholung und Stärkung gesorgt. Im Anschluss daran hatte die Sommerrodelbahn für die Jugendfeuerwehr ihre Pforten geöffnet, die dies für einige rasante Fahrten nutzte. Am späten Nachmittag war die Jugendfeuerwehr Hasbergen noch zu Gast im Feuerwehrhaus – das hier Feuerwehr-Depot heißt – der Freiwilligen Feuerwehr Gelenau. Hier konnten die Jugendlichen die Fahrzeuge sowie die Technik der Partnerfeuerwehr unter die Lupe nehmen. Am Abend hatten alle noch die Gelegenheit am Lagerfeuer Marshmallows zu essen.

 

Der mit etwas Regen begonnene Dienstag wurde mit einem Besuch im Freizeitbad Ana Mare in Geyer verbracht, das zahlreiche Attraktionen zu bieten hatte. Nach dem Abendbrot klarte das Wetter etwas auf, das für einen gemeinsamen Spaziergang durch Gelenau genutzt wurde.

 

Gemeinsam mit dem ehemaligen langjährigen Wehrleiter von der Freiwilligen Feuerwehr Gelenau Ingo Hackebeil ist die Jugendfeuerwehr Hasbergen am Mittwoch zunächst in die höchste Stadt Deutschlands nach Oberwiesenthal gefahren, um dort in 12 Minuten mit dem Sessellift auf den Fichtelberg zu fahren. Der Fichtelberg ist der höchste Berg Sachsens. Der etwa 2,6 Kilometer lange Fußweg zurück zur Talstation wurde in rund einer Stunde bewältigt. Nach einem kleinen Snack ging es zum Besucherbergwerk Markus Röhling Stolln in Annaberg-Buchholz. Hier konnte man die viele hundert Jahre alte Geschichte des Bergbaus im Erzgebirge kennenlernen. Zum Schluss hat Ingo Hackebeil den Jungen neben dem Gelenauer Strumpfmuseum auch das Rad der Geschichte gezeigt und erläutert.

 

Nach dem Frühstück wurde am Donnerstag eine rund 8 Kilometer lange Wanderung zum Schießstand gemacht bei der ein leckeres Eis in Gelenau nicht fehlen durfte. Im Anschluss daran hatten die Jugendlichen die Gelegenheit Gelenau in kleinen Gruppen auf eigene Faust zu entdecken. Um 17:00 Uhr war es dann soweit. Die Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr Gelenau unter der Leitung von Jugendwart Chris Wächtler kamen vorbei und hatten einen kleinen Wettbewerb vorbereitet. Ganz im Zeichen der Partnerschaft wurden gemischte Trupps gebildet, die sich in drei Disziplinen messen durften. An einer Station galt es eine Kübelspritze auf Zeit zu leeren. Darüber hinaus mussten drei Feuerwehrknoten angefertigt und möglichst zielgenau Feuerwehrschläuche ausgerollt werden. Gewonnen hat der Trupp aus Alina Köhler (Gelenau) und Bastian Schlichting (Hasbergen), die den Trupp aus Nick Scheidhauer (Gelenau) und Lion Mindrup (Hasbergen) sowie den Trupp aus Felix K. (Gelenau) und Marwin Kemper (Hasbergen) hinter sich ließen. Die Platzierung war wie folgt:

 

  1. Alina Köhler (Gelenau), Bastian Schlichting (Hasbergen)
  2. Nick Scheidhauer (Gelenau), Lion Mindrup (Hasbergen)
  3. Felix K. (Gelenau), Marwin Kemper (Hasbergen)
  4. Tom Niemüller, Sebastian Paetsch (Hasbergen)
  5. Max Köhler (Gelenau), Colin Stratemeier (Hasbergen)
  6. Richard W. (Gelenau), Leon Lülf (Hasbergen)
  7. Nico Breitzke, Luis S. (Hasbergen)
  8. Sven B. (Gelenau), Robin Brinkmann (Hasbergen)

 

Im Anschluss an das gemeinsame Grillen fand die Siegerehrung statt, die der Bürgermeister von Gelenau Knut Schreiter und der Wehrführer Stefan Köhler übernahmen. Als Dankeschön erhielten der Bürgermeister von Gelenau Knut Schreiter und der langjährige Wehrführer Ingo Hackebeil jeweils einen Hasberger Hüggelzwerg von Hasbergens Gemeindejugendfeuerwehrwart Nicolas Berger. Am Lagerfeuer konnten alle den Tag gemütlich mit Stockbrot ausklingen lassen.

 

Zuerst standen am Freitag die Greifensteine in Ehrenfriedersdorf sowie eine kurze Wanderung durch den umliegenden Wald auf dem Programm. Anschließend wurde erneut dem Freizeitbad Ana Mare in Geyer ein Besuch abgestattet.

 

Am Samstag wurde nach dem Frühstück die Heimreise nach Hasbergen angetreten.

 

Die Jugendfeuerwehr bedankt sich ganz herzlich bei der Feuerwehr Gelenau für die Einladung und die außerordentliche Gastfreundschaft!

Fotos: Nicolas Berger

Sa

17

Jun

2017

Zweiter Platz beim Spiel ohne Grenzen

Foto:  N. Berger
Foto: N. Berger

Anlässlich des 15-jährigen Bestehens waren am Samstag, den 17. Juni 2017, die Jugendfeuerwehren des Landkreises Osnabrück zu Gast bei der Jugendfeuerwehr Hasbergen, die auf dem Sportgelände der Schule Am Roten Berg ein Spiel ohne Grenzen veranstaltete.

 

Von den insgesamt 30 Jugendfeuerwehren nahmen 22 Gruppen aus dem Landkreis Osnabrück teil. Die kürzlich beim Zeltlager im Saterland kennengelernte Jugendfeuerwehr Scharrel aus dem Landkreis Cloppenburg freute sich ebenfalls mit von der Partie zu sein.

Nach einer kurzen Begrüßung der 350 Teilnehmer durch Bürgermeister Holger Elixmann, Gemeindebrandmeister Steve Krauß und Gemeindejugendfeuerwehrwart Nicolas Berger wurden um 10:00 Uhr die Spiele gestartet.

 

Es wurden 26 Stationen mit unterschiedlichen Spielen, die neben feuerwehrtechnischem Wissen und Allgemeinbildung auch Fingerspitzengefühl und Kraft verlangten, vorbereitet. Zusätzlich wurde an ausgewählten Stationen auch das Auftreten der Gruppe bewertet. Zu den Disziplinen zählten eine Schätzfrage, das Aufbauen einer Kistenbrücke, das Anfertigen eines Rettungsknotens sowie das Kuppeln von Saugschläuchen. Darüber hinaus musste als Zusatzwettbewerb von jeder Jugendfeuerwehr während der gesamten Veranstaltung eine 50 Zentimeter lange Spa­ghet­ti mitgeführt werden, ohne dass diese zerbricht.

 

Im Anschluss gab es bei leicht bewölktem aber zum Glück großteils trockenem Wetter für alle Teilnehmer Nudeln mit Bolognese-Soße

 

Die Jugendfeuerwehr Bad Laer erreichte den 1. Platz und konnte den Siegerpokal mit nach Hause nehmen. Den 2. Platz belegte die Jugendfeuerwehr Hasbergen gefolgt von der Jugendfeuerwehr Bohmte, die den 3. Platz belegte.

 

Ein riesen Dank geht an die zahlreichen Helfer, ohne die die Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre!

 

Rang Jugendgruppe Punkte
1 Bad Laer 397
2 Hasbergen 393
3 Bohmte 374
4 Quakenbrück 369
5 Wallenhorst 367
6 Bad Essen 366
7 Neuenkirchen 363

8

Scharrel (CLP) 357

9

Ostercappeln 350

10

Bad Iburg 343

11

Buer 340

12

Georgsmarienhütte 337

13

Menslage 335

14

Badbergen 332
15 Bramsche 331
16 Berge / Fürstenau 330
17 Nortrup 325
18 Oesede 317
19 Bersenbrück 312
20 Melle-Mitte 300
21 Niederholsten-Oldendorf 294
22 Bissendorf 272

Fotos: Nico Breitzke

So

28

Mai

2017

Jugendfeuerwehr Hasbergen im Zeltlager

Zum fünften Mal fand an dem langen Wochenende zu Christi Himmelfahrt vom 25. bis zum 28. Mai 2017 ein Verbandszeltlager mit den Jugendfeuerwehren des Altkreises Osnabrück statt. Gemeinsam mit sechs weiteren Jugendfeuerwehren ging es in diesem Jahr für die Jugendfeuerwehr Hasbergen zum Jugendzeltplatz Hollener See im Saterland. Insgesamt kamen rund 90 Jungen und Mädchen bei diesem Zeltlager an dem schönen und direkt am See gelegenen Zeltplatz zusammen.

Am ersten Tag stand neben der Anreise sowie dem Aufbauen des Zeltplatzes eine Abkühlung im See auf der Tagesordnung. Darüber hinaus konnten die Jungen und Mädchen mit den Kanus den See erkunden. Abends gab es eine gruselige Nachtwanderung, die bei allen Teilnehmern gut ankam.

Bei bestem Wetter fand am zweiten Tag für 45 Teilnehmer zunächst eine Kanutour auf der Segter Ems statt. Die etwa 8,5 Kilometer lange Strecke von Scharrel über Ramsloh bis nach Strücklingen konnte in knapp zwei Stunden bewältigt werden. Am Ziel angekommen wurden die Kanus an die zweite Gruppe von 45 Teilnehmer übergeben, die von dort aus wieder zurückgefahren sind. Dies war nur möglich, da es sich bei der Segter Ems um ein Tidengewässer handelt, bei dem sich die Strömung umkehrt. Am späten Nachmittag waren alle Teilnehmer bei der Jugendfeuerwehr Scharrel zu Gast, die uns ihr frisch eingeweihtes Feuerwehrhaus präsentiert haben. Im Anschluss an die Führung wurden bei einem kühlen Getränk die ersten Kontakte mit der Jugendfeuerwehr Scharrel geknüpft, die den Zeltplatz kurzerhand nach dem Abendessen besucht hat.

Am dritten Tag nutzten alle Jugendfeuerwehren wieder das erstklassige Wetter, um den See mit den Kanus zu befahren und um dort meist freiwillig baden zu geben oder ein Eis zu essen.

Nach dem Abendessen kamen wieder alle an einem gemütlichen Lagerfeuer zusammen.

Am Sonntag standen nach dem Frühstück nur noch das Abbauen und die Abreise auf dem Programm, was reibungslos funktioniert hat. Letztendlich war es wieder ein gelungenes Verbandszeltlager ohne außergewöhnliche Vorkommnisse.

Map data © OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA
Map data © OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA

Fotos: Nicolas Berger

Sa

20

Mai

2017

Jugendfeuerwehr Hasbergen bei den Gaster Festtagen

Am Samstag, den 20. Mai 2017 fanden die diesjährigen Gaster Festtage des Schützenvereins statt, bei dem auch die Jugendfeuerwehr Hasbergen zur Erheiterung der kleinen Gäste vertreten war.

Bei bestem Wetter waren viele Besucher gekommen, um sich an den Wasserspielen zu versuchen.

Fotos: Jorge Pereira

Sa

11

Mär

2017

Jugendfeuerwehr Hasbergen baut Krötenzaun auf

Am Samstag, den 11. März 2017, hat die Jugendfeuerwehr Hasbergen im Bereich der Tecklenburger Straße einen etwa 240 Meter langen Krötenzaun aufgestellt. Unterstützt wurde die Jugendfeuerwehr dabei von Jürgen Tobers, einem Experten für Krötenzäune.

 

Die Amphibien beginnen mit der Wanderung zu den Laichgewässern, wenn nachts die Temperaturen nicht mehr unter fünf Grad Celsius sinken und das Wetter feucht und nicht zu windig ist.

 

Mit dem Krötenzaun leistet die Jugendfeuerwehr Hasbergen über ihre ehrenamtliche Tätigkeit in der Feuerwehr hinaus zusätzlich einen Beitrag für den Umwelt- sowie Naturschutz.

Auszug aus den Geobasisdaten des Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen (LGLN), © 2014.
Auszug aus den Geobasisdaten des Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen (LGLN), © 2014.

Fotos: Kevin Atkins

Do

19

Jan

2017

Jahresbericht 2016 Jugendfeuerwehr Hasbergen

An folgenden Veranstaltungen der Kreisjugendfeuerwehr haben wir teilgenommen:

 

Beim 15. Kreisjugendfeuerwehrtag in Niedermark verlas Karsten Pösse als Kreisjugendfeuerwehrwart seinen Jahresbericht mit zahlreichen Aktivitäten der Kreisjugendfeuerwehr.

 

Gemeinsam mit den Jugendfeuerwehren des Altkreises Osnabrück war die Jugendfeuerwehr Hasbergen am Sonntag, den 17. April 2016, im Movie Park Germany in Bottrop. Bei typischem Aprilwetter mit einem Mix aus Sonne und Wolken erkundeten die rund 90 Mädchen und Jungen den Freizeitpark. Da dieser wenig besucht war, blieben lange Wartezeiten aus und alle Fahrgeschäfte konnten ausgiebig genutzt werden. Neben zahlreichen Wildwasser- und Achterbahnen gehörte hierbei auch eine Stuntshow zum Programm. Nach etwa fünf Stunden Aufenthalt machten sich alle gemeinsam wieder auf den Heimweg.

 

Die Jugendfeuerwehren des Landkreises sowie der Stadt Osnabrück kamen am Samstag, den 23. April 2016, in Osnabrück zum ersten Integrationslauf unter dem Motto "Wer Brände bekämpft, bekämpft auch Vorurteile!!!" zusammen. Zuerst wurde noch die Gelegenheit am Kreishaus genutzt, um ein neues Foto der gesamten Kreisjugendfeuerwehr zu machen. Die etwa sechs Kilometer lange Strecke war in 15 rund 500 Meter lange Abschnitte aufgeteilt, die jeweils mit 5 bis 6 Läufern absolviert wurde. Die 15. und damit letzte Etappe zum Zieleinlauf am Rathaus sind alle Läufer gemeinsam gelaufen. Am Ziel wurden sie von den übrigen Mitgliedern der Kreisjugendfeuerwehr mit großem Applaus in Empfang genommen. Im Anschluss daran haben alle Anwesenden einen großen Kreis gebildet, in dessen Innern symbolisch drei Feuerwehrschläuche zusammengekuppelt und damit der Zusammenhalt der Jugendfeuerwehren sowie der DITIB Jugend als Firefighter Friends dargestellt wurde.

 

Die Jugendfeuerwehren des Landkreises Osnabrück trafen sich wie zuletzt 2008 vom 25. Juni bis zum 2. Juli 2016 zum Kreiszeltlager in Rhens am Rhein. Ebenfalls mit dabei waren die Jugendfeuerwehren aus Allenstein / Olsztyn (Polen) und Bolbec (Frankreich), sodass insgesamt fast 400 Teilnehmer im Zeltlager zusammenkamen. Die Leitung der Kreisjugendfeuerwehr hat im Vorfeld ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt. Neben der Anreise standen am ersten Tag der Zeltlagerwoche, die mit starkem Regen begann, das Aufbauen der Zelte und ein Grillabend auf der Tagesordnung. Am zweiten Tag wurde zunächst die Jugendflamme Stufe 1 und am Nachmittag die Jugendflamme Stufe 2 abgenommen. Nach mehreren Wochen Ausbildung und Training haben René Liekam, Sebastian Paetsch sowie Julien Wosylus die Jugendflamme Stufe 1 und Robin Brinkmann die Jugendflamme Stufe 2 bestanden.Zum Abschluss des erfolgreichen Tages konnte auf einer Leinwand der 3:0 Sieg der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen die Slowakei verfolgt werden. Am dritten Tag ging es zu einer Stadtrally nach Koblenz, bei der es neben der Beantwortung zahlreicher Fragen auch um das geschickte Eintauschen eines rohen Hühnereis ging. Die Besichtigung des Flughafens in Frankfurt sowie dessen Feuerwehr stand am vierten Tag auf dem Programm. Hier konnte neben dem Siegerflieger auch die Feuerwache 4 mit einer Vielzahl von Flugfeldlöschfahzeugen bestaunt werden. Abends durfte eine gruselige Nachtwanderung durch den nahegelegenen Wald nicht fehlen. An Tag fünf ging es von der Talstation der 951 Meter langen Sesselbahn von Boppard zum Vierseenblick, wo eine rund fünf Kilometer lange Geocaching-Tour die Jugendlichen erwartete. Hierbei galt es nacheinander verschiedene GPS-Koordinaten aufzufinden und versteckte Aufgaben zu lösen. Der sechste Tag begann zunächst mit der Lagerolympiade, bei der jede Jugendfeuerwehr eine Station mit einem Spiel vorbereitet hatte. Im Anschluss folgte der offizielle Abend mit zahlreichen hochrangigen Gästen. Der Höhepunkt der Veranstaltung war neben der Verleihung der Jugendflamme Stufe 1 und Stufe 2 die Verkündung der Platzierungen des Lagerwettbewerbes. Die Jugendfeuerwehr Hasbergen erreichte von 22 Gruppen den dritten Platz. Gewonnen hat die Jugendfeuerwehr Georgsmarienhütte, die die Jugendfeuerwehr Wallenhorst hinter sich ließ. Darüber hinaus erreichte die Jugendfeuerwehr Hasbergen bei einem von den französischen Kameraden ausgerichteten Wettbewerb den ersten Platz. Hierfür erhielte sie einen vom Département Seine-Maritime gesponserten Pokal. Mit einer Disco wurde der offizielle Abend feierlich beendet.Traditionell ist der siebte Tag zur freien Verfügung. Dies nutze die Jugendfeuerwehr Hasbergen, um gemeinsam mit den Jugendfeuerwehren aus Georgsmarienhütte sowie Oesede die Dokumentationsstätte Regierungsbunker in Neuenahr-Ahrweiler zu besichtigen. Im Anschluss daran ging es nach Remagen der Freundschaftsstadt der Stadt Georgsmarienhütte. Dort wurde die örtliche Feuerwehr besichtigt und zuletzt am Rhein ein Eis gegessen. Der achte und somit letzte Tag wurde für den Abbau der Zelte sowie zur Abreise genutzt. Rundum war es wieder ein erlebnisreiches Kreiszeltlager.

 

Die Jugendfeuerwehren des Landkreises Osnabrück waren am Samstag, den 10. September 2016 anlässlich des 45-jährigen Jubiläums zu Gast in Melle-Neuenkirchen. Die Jugendlichen hatten eine rund 5,5 Kilometer lange Strecke zurückzulegen und auf dieser vier Stationen, die nicht nur Feuerwehrwissen sondern auch Geschicklichkeit erforderten, zu absolvieren. Die Jugendfeuerwehr Hasbergen hat von 26 teilnehmenden Gruppen den 22. Platz erreicht. Gewonnen hat die Jugendfeuerwehr Bramsche vor den Jugendfeuerwehren Bissendorf und Georgsmarienhütte.

 

Am Samstag, den 22. Oktober 2016, waren insgesamt 20 Jugendfeuerwehren des Landkreises Osnabrück anlässlich des 20-jährigen Jubiläums zu Gast in Bissendorf. In den Sporthallen des örtlichen Schulzentrums erwartete die Jugendlichen ein sehr gut organisiertes Sportturnier. Auf dem Spielplan standen die Sportarten Basketball, Volleyball und Völkerball. Die Jugendfeuerwehren konnte die zu spielende Sportart frei wählen. Die Jugendfeuerwehr Hasbergen entschied sich, wie der Großteil, für Völkerball.

 

Platzierungen:

 

Volleyball (5 Gruppen)

  1. Wellingholzhausen
  2. Bissendorf
  3. Bad Laer

 

Völkerball (13 Gruppen)

  1. Bersenbrück
  2. Neuenkirchen
  3. Hasbergen

 

Basketball (9 Gruppen)

  1. Menslage
  2. Bad Rothenfelde
  3. Berge

Wir Jugendwarte nahmen an 2 Dienstversammlungen der Kreisjugendfeuerwehr teil.

 

Aktivitäten und Veranstaltungen auf Gemeindeebene:

 

Auf der Jahreshauptversammlungwurde Nicolas Berger als Gemeindejugendfeuerwehrwart und Patrick Bläker als dessen Stellvertreter wiedergewählt. Darüber hinaus ist erstmalig der Dienstplan mit regelmäßigen Referaten gespickt worden, die von jeweils zwei Jugendlichen ausgearbeitet und vorgetragen wurden.

 

Am Dienstag, den 29. März 2016, hat die Jugendfeuerwehr Hasbergen im Bereich der Tecklenburger Straße einen Krötenzaun aufgestellt. Die Amphibien beginnen mit der Wanderung zu den Laichgewässern, wenn nachts die Temperaturen nicht mehr unter fünf Grad Celsius sinken und das Wetter feucht und nicht zu windig ist. Mit dem Krötenzaun leistet die Jugendfeuerwehr Hasbergen über ihre ehrenamtliche Tätigkeit in der Feuerwehr hinaus zusätzlich einen Beitrag für den Umwelt- sowie Naturschutz.

 

Zum ersten Mal trafen sich die Jugend des Technischen Hilfswerkes Osnabrück und die Jugendfeuerwehr Hasbergen, um gemeinsam zu üben. Hier wurde eine bereits bestehende Freundschaft der Einsatzabteilungen aufgegriffen, welche bereits seit längerer Zeit zwischen beiden Organisationen besteht. Nach einer kurzen theoretischen Unterweisung über die Grundlagen einer Verbrennung, die Brandklassen und den richtigen Umgang mit einem Feuerlöscher, konnten die zehn bis 17 jährigen Jungen und Mädchen den praktischen Teil der Ausbildung beginnen. Zuerst wurde an einer Feuerlöschanlage der Umgang mit einem Wasserlöscher im Einsatz gegen einen brennenden Papierkorb trainiert. Im Anschluss konnten die rund 40 Jugendlichen mit Pulverlöschern einen Flüssigkeitsbrand bekämpfen. Hierbei mussten die theoretisch erlangten Grundlagen beim Einsatz mit einem Feuerlöscher angewendet werden, um einen Löscherfolg erzielen zu können. Im Anschluss an die rund zweistündige Übungseinheit wurde mit einem vom THW restaurierten Grillanhänger Bratwürstchen zubereitet. Die Jugendlichen sowie die Betreuer beider Jugendgruppen haben die Möglichkeit genutzt, um in der verbleibenden Zeit Gespräche zu führen. Der Gemeindejugendfeuerwehrwart Nicolas Berger von der Jugendfeuerwehr Hasbergen und Jugendleiter Dirk Düpjan vom THW Osnabrück wollen die von den Jugendlichen sehr gut aufgenommene Freundschaft beider Organisationen auch in Zukunft weiter ausbauen und verabredeten für das kommende Halbjahr ein weiteres Treffen bei der THW-Jugend. Hier soll die Jugendfeuerwehr neue Bereiche des Technischen Hilfswerkes kennenlernen können.

 

Die Jugendfeuerwehr Hasbergen war am Sonntag den 19. Juni 2016 Bestandteil des jährlichen Sommerfestes der St. Josef Kirche Hasbergen. Trotz des durchwachsenen Wetters konnten die jungen Gäste auf der Groschenkirmes nicht nur Rollenbahn und Karussell fahren sondern sich auch an Wasserspielen versuchen.

 

Anlässlich des 112-jährigen Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr Hasbergen wurde am Sonntag, den 22. August 2016, ein Tag der offenen Tür ausgerichtet. Für die kleinen Besucher wurde von der Jugendfeuerwehr Hasbergen eine Spielstraße aufgebaut.

 

Parallel zu den diesjährigen Hüggelwiesen fand in diesem Jahr am Samstag und Sonntag, den 24. sowie 25. September 2016, eine Gewerbeschau statt, bei dem auch die Jugendfeuerwehr Hasbergen mit einer Spielstraße zur Erheiterung der kleinen Gäste vertreten war. Bei bestem Wetter waren viele Besucher gekommen, um sich an den Wasser- und Geschicklichkeitsspielen zu versuchen.

 

Als Fackelträger begleiteten wir den Laternenumzug des St. Josef Kindergartens.

 

Zwei Tage Weihnachtsmarkt waren wieder anstrengend, aber alle waren an Bord und haben super gearbeitet.Wie jedes Jahr: Herzlichen Dank dafür!

 

Erstmalig gab es zum Jahresabschluss Bowlingabend mit Chicken-Nuggets und Pommes.

 

Als Gemeindejugendfeuerwehrwart habe ich an 7 Kommandositzungen teilgenommen.

 

Im Berichtsjahr 2016 wurden eine Jahreshauptversammlung und 4 Sitzungen der Jugendwarte durchgeführt.

 

Mitgliederbewegungen:

 

Austritte : Dominik Klaus-Karwisch, Timo Krauß, Julien Wosylus

Neuaufnahmen: Lion Mindrup,  Janina Rostek

Zu den Aktiven: niemand

 

Mitgliederstand am 31.12.2016: 12 Jungen 1 Mädchen

 

Insgesamt gibt es 79 Einträge in das Dienstbuch der Jugendfeuerwehr.

Veranstaltungsdauer insgesamt : 586,0 Std.

davon nach Dienstplan:

Feuerwehrausbildung mit 77,25 Std.

Jugendarbeit mit 508,75 Std.

 

Die Gesamtstunden verteilen sich im Bereich der:

Jugendlichen Mitglieder auf: 3.011,75 Std.

Betreuer auf 1.453,25 Std.

 

Als Ansporn für das nächste Jahr wurden auf der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr am 19.01.2017 drei Jugendliche mit einer Urkunde und einem Wanderpokal für ihre besondere Leistung belohnt:

  1. Marwin Kemper 155,25 Std.
  2. Robin Brinkmann 153,25 Std.
  3. Bastian Schlichting 141,75 Std.

Für die gute Zusammenarbeit bedanke ich mich bei den Jugendwarten, Kommandomitgliedern und allen Aktiven für die Unterstützung. Macht weiter so!

 

Zum Abschluss möchte ich euch wie immer das Motto der Deutschen Jugendfeuerwehr für das Jahr 2017 vorstellen:

 

„FEUERWEHR - Gemeinsam sind wir stark!“

 

Hasbergen den 19.01.2017

 

Nicolas Berger

Gemeindejugendfeuerwehrwart

Fotos: Nicolas Berger